Erfolgreiches Nachwuchs-Wochenende

Bei Turnieren in Berlin, Dresden und Kleinostheim schneiden Thalheimer und Lugauer hervorragend ab

Ergebnisse Berliner Frauenturnier: liga-db.de
Ergebnisse Philipp-Seitz-Gedächtnisturnier:
liga-db.de

von Michael Thriemer

Ein gutes Wochenende liegt hinter dem Zweikampf-Nachwuchs aus dem Erzgebirge. In Berlin, Dresden und Kleinostheim waren die Drei-Tannen-Städter unterwegs.

Beim 6. Berliner Frauen-Turnier des SV Luftfahrt gab es dreimal Silber für die Mädchen aus Thalheim. Erfolgreich waren Sophie Krauß (Gewichtsklasse bis 28 Kilogramm) und Madeleine Martin (43 kg) bei den weiblichen Schülern sowie Jessica Schäfer (46 kg), die erstmals bei den Frauen angetreten war.

Somit stand in der Gesamt-Mannschaftswertung am Ende Rang 16 von 33 Vereinen zu Buche, und das bei gerade einmal den drei genannten Teilnehmerinnen. Trainer Frank Graube zeigte sich dementsprechend auch zufrieden: „Bei sehr starker Beteiligung konnten wir uns gut in Szene setzen“. Insgesamt waren 159 Teilnehmerinnen aus verschiedenen Nationen, beispielsweise Finnland und Polen, dabei.

Das RVT-Team beim Hans-Wittwer-Gedenkturnier in Dresden. [KLICK zum Vergrößern!]
Das RVT-Team beim Hans-Wittwer-Gedenkturnier in Dresden. - KLICK zum Vergrößern!

Am Sonntag dann hieß das Ziel Dresden, wo es beim 37. Hans-Wittwer-Gedenkturnier um die Pokale ging. Hier belegten die Teams aus Lugau und Thalheim in der Gesamtwertung die Plätze eins und zwei. Damit verwiesen sie die weiteren zwölf teilnehmenden Vereine auf die Plätze.

Die Lugauer scheffelten dabei achtmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Dem kaum nach standen die Thalheimer mit viermal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze. „Wir haben uns hier gut präsentiert und sehenswerte Einzelleistungen gezeigt“, resümierte Thalheims Trainer Tino Korb.

Insgesamt waren 128 Teilnehmer aus nahezu allen sächsischen Vereinen in den Jugend-Kategorien A-D am Start.

Benni Opitz auf Rang 2 in Kleinostheim

Beim 15. internationalen Philipp-Seitz-Gedächtnisturnier im hessischen Kleinostheim gewann Benjamin Opitz die Silbermedaille. Bei insgesamt 23 Teilnehmern der 63-kg-Klasse musste Benni 7mal ran. Im Halbfinale zwang er den amtierenden Deutschen Vizemeister Simon Hüttner (TSV Burgebrach, Bayern) in der dritten Runde auf beide Schultern. Im Endkampf um Gold musste sich der 15-jährige Thalheimer dem DM-Bronze-Träger Lukas Grundler (TSC Mering, Bayern) in Runde zwei selbst auf "Ast" geschlagen geben.

Michael Thriemer, 15.11.2011. (mit Holger Hähnel)