15. Kampftag, 26.11.2011: RV Thalheim II - AC Auerbach

Zweite distanziert Auerbach klar

Oberliga Sachsen: RVT II siegt gegen Auerbach eindeutig mit 29:11 und bleibt "silbernes Maß" aller Dinge

Von Michael Thriemer

Trotz der bekannten Favoritenstellung des RV Thalheim II hielt das Lokal-Derby in der Oberliga Sachsen am vergangenen Samstag wieder einmal gute Zweikampf-Kost parat, weshalb die Zuschauer im gut besuchten Sportlerheim Thalheim ihr Kommen nicht zu bereuen brauchten.

Mit sieben zu drei Einzel-Erfolgen war der Vergleich der Ortsnachbarn am Ende eine souveräne Angelegenheit für den RVT, und diesmal hielt man die Gastmannschaft um Trainer Armin Höfer auch von Anfang an auf Distanz – lediglich beim 13:7-Zwischenstand zur Pause konnte diese das Geschehen noch einigermaßen offen halten.

Dominic Korb [KLICK zum Vergrößern!]Furios schon der Auftakt, weil Thalheims 16-jähriger Dominic Korb (Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm, klassischer Stil) seinen Kontrahenten Marcel Hermann in Runde eins vorzeitig überlegen in die blaue Ecke zurückschickte. Im zweiten Durchgang dann ein toller Überwurf, mit dem Korb den zehn Jahre älteren Hermann krachend auf beide Schultern beförderte.

Nachdem Auerbach im Schwergewicht keinen Gegner für Thalheims Stefan Mothes stellen konnte, gelang Sören Kühn ein Schultersieg über RVT-Sportler Lukas Schmidt (60 kg, Freistil).

Marcel ''Mentzel'' Köhler legt Michel Nußhart auf ''Ast''. [KLICK zum Vergrößern!]
Marcel "Mentzel" Köhler legt Michel Nußhart auf "Ast". - KLICK zum Vergrößern!

Im Limit bis 96 Kilogramm konterte Marcel Köhler eine Aktion seines Gegenübers Michel Nußhart und zeigte diesem in Runde zwei die Hallendecke. Eine gute Vortellung von Köhler, der zudem über acht Kilogramm leichter war.

Chris Schneider [KLICK zum Vergrößern!]Noch einmal heran kam der ACA vor der Pause, da der jugendliche Wille und Kampfgeist von Chris Schneider (66 kg, klassisch) nicht ausreichte, um der Erfahrung des 20 Jahre älteren ehemaligen Bundesliga-Kaders Petr Klikos zu widerstehen. Entschied der Tscheche die erste Runde mit von einem lauten Schrei begleiteten verkehrten Ausheber noch klar für sich, war Schneider in den folgenden Durchgängen der aktivere Zweikämpfer. Im zweiten Abschnitt entschied er sich für die Oberlage, konnte dort aber keine Aktion anbringen. Daher die richtige Maßnahme, im dritten Teil die Unterlage zu wählen. Hier konterte der an der Sportschule Chemnitz trainierende Youngster den erneuten Versuch des Aushebers und wurde folglich 4:0-Rundensieger. Allerdings ging Runde vier wiederum ganz knapp an Klikos, so dass der Kampf verloren war. Dennoch eine ordentliche Leistung von Chris Schneider – weiter so!

Nach der Pause stachen dann alle Trümpfe der Gastgeber, und nur einen Erfolg gestand man den Auerbachern noch zu. Im Limit bis 84 Kilogramm klassisch fand der neun Kilogramm leichtere Steffen Arnas kein Mittel gegen kraftvoll gezogene Rollen seines Gegners Ludek Konvicny aus Tschechien.

Maik Hoeisel [KLICK zum Vergrößern!]Alle anderen Vergleiche holten sich jedoch die Zwönitztaler, so etwa Maik Hoeisel (84 kg, Freistil), der Thomas Hehl sicher auch so technisch überlegen bezwungen hätte, wenn dieser nicht aufgrund einer Knieverletzung in Runde drei das Handtuch hätte werfen müssen.

In die Phalanx der siegreichen Thalheimer reihte sich auch Benjamin Opitz (66 kg, Freistil) ein, dem Maximilian Metschke kaum etwas entgegen zu setzen hatte. Eigentlich machte Opitz was er gerne wollte, so dass nach knapp vier Minuten und 19 Wertungs-Punkten dessen technische Überlegenheit feststand.

Benni Opitz. [KLICK zum Vergrößern!]
Benni Opitz in der Spindel gegen Maximilian Metschke. - KLICK zum Vergrößern!

Besondere Leckerbissen gab es zum Schluss in den beiden Weltergewichts-Kämpfen.

Zunächst punktete sich Dominic Förster (74 kg, klassisch) für die Drei-Tannen-Städter abgeklärt und nach Belieben durch Rollen zur technischen Überlegenheit über Robert Metschke. Hier brannte absolut nichts an.

Sven Zimmermann [KLICK zum Vergrößern!]Ganz am Ende dann erneut ein hervorragender Auftritt vom 38-jährigen Trainer und Routinier Sven „Ex“ Zimmermann (74 kg, Freistil). Zimmermann erschöpft nach seinem Kampf: „Wenn ich einmal zum Zug komme, ist meine Spezialtechnik schon recht effektiv“.

Damit waren seine kraftvollen Beinschrauben gemeint, denen sich Nils Unger, gewiss nicht der schlechteste Ringkämpfer, genau wie im Hinkampf im ersten Abschnitt noch entzog. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf, als Zimmermann wieder und wieder seine Spindeln anbrachte – Resultat war der Triumph durch technische Überlegenheit nach viereinhalb Minuten.

Theoretisch können die Thalheimer mit diesem Sieg noch auf den ersten Tabellenplatz schielen, dafür heißt es sich für das Spitzenduell Erster gegen Zweiter in der kommenden Woche gegen die WKG Pausa/Plauen II, optimal vorzubereiten. Auerbach rutscht hingegen vorerst wieder auf Rang sieben in der Tabelle ab, kann aber andererseits noch bis auf den fünften Platz vorstoßen.

Wettkampfprotokoll: liga-db.de

weitere Bilder (Klicken zum Vergrößern):

Stefan Mothes [KLICK zum Vergrößern!] Lukas Schmidt [KLICK zum Vergrößern!]
Steffen Arnas [KLICK zum Vergrößern!] Dominic Förster [KLICK zum Vergrößern!]

Michael Thriemer, 28.11.11. Fotos: Silke Schneider