background
11. Wolfgang-Bohne-Gedächtnisturnier in Thalheim

Neuer Teilnehmerrekord und Silberrang in der Teamwertung – Neuzugang Alexander Hast fährt zur EM in Polen

Mit genau 322 Ringerinnen und Ringern gab es am Samstag beim 11. Wolfgang-Bohne-Gedächtnisturnier des RV Thalheim so viele Starter wie noch nie. Der dritte Gewinn der Gesamtwertung in Folge wurde denkbar knapp verpasst.


SiegerlistenVereinswertung gesamtVereinswertung nach Altersklassen (pdf)


tl_files/rvt/images/Jugend/Bohne_Turnier/140426Bohne/5600-Uberblick_Halle_small.jpgTHALHEIM – Besser kann es fast nicht mehr laufen. Dank einer großartigen Organisation, einem reibungslosen Ablauf und durchgehend positiver Resonanz konnte Thalheims Jugendwart Tino Korb am Ende eines langen Tages das entsprechende Fazit ziehen. "Dank aller fleißigen Helfer wurde unser Nachwuchs-Turnier wiederum ein voller Erfolg. Ich denke, alle Teilnehmer waren zufrieden", meinte der 46-Jährige. 

Einziger kleiner Wermutstropfen war der um einen Wimpernschlag verpasste angestrebte dritte Erfolg in der Mannschaftswertung hintereinander. Punktgleich mit dem AC Werdau, der ebenso 79 Zähler verbuchen konnte, rangierten die Gastgeber aufgrund weniger erzielter erster Plätze am Ende auf dem Silberrang. Faire Gratulationen gingen an die Westsachsen um Trainer Uwe Dämmrich, die nach 2011 erneut den ganz großen Pokal mit nach Hause nehmen konnten. Dass es nicht ganz nach vorn reichte, lag sicherlich auch daran, dass von den 36 gemeldeten RVT-Teilnehmern 28 auf den Matten waren, was aber dem Gesamteindruck der Veranstaltung keinerlei Abbruch tat. Mit 322 Zweikämpfern aus 38 Vereinen und drei Nationen war es wiederum eine grandiose Zusammenkunft, bei der auch die über Jahre entstandenen Freundschaften, speziell mit den tschechischen Gästen, gepflegt werden konnten.

Nach einem erneut emotionalen und fast 20-minütigen Einmarsch der Protagonisten ließen es sich der 1. Beigeordnete des Landrats, Andreas Stark, sowie der sichtlich begeisterte Bürgermeister der Stadt Thalheim, Nico Dittmann, selbstverständlich nicht nehmen, Grußworte an die aufmerksam lauschenden Gäste zu richten. Zur über einstündigen Siegerehrung in den 58 Gewichtsklassen am Abend war dann der Landrat und frisch gewählte Vorsitzende des Kreissportbundes, Frank Vogel, höchstselbst vor Ort.

"Da bekommt man schon Gänsehaut, vor allem wenn man sieht, wie aufgeregt gerade die Kleinsten bei der Zeremonie sind", meinte Alexander Rößler, seit Jahren Betreuer bei den Thalheimern und lebendiger Inhalt des RVT-Maskottchens "Siggi", dem Mattenfuchs. Mitunter ist das für ihn eine recht schweißtreibende Angelegenheit ...

Enthüllt wurde zu Beginn auch die vom Zwönitzer Mike Schönfelder geschaffene Vereinsskulptur aus geschmiedetem Eisen (siehe Bericht Vorwoche), die in Kürze am Vereinshaus angebracht werden wird.

Die weiteste Anreise absolvierte dieses Mal die erstmals teilnehmende Mannschaft aus Dunajská Streda. Gut 550 Kilometer beträgt der einfache Weg in die Stadt im Südwesten der Slowakei.

Sportlich spannend ging es auf den fünf ausgelegten Matten zu – mit vier Goldmedaillen für die Gastgeber. Neben einem Doppelsieg in der Jugend D bis 25 Kilogramm durch die beiden bärenstarken Finn Löffler (1.) und Damian Kunz (2.) waren es vor allem wieder die Zweikämpferinnen von Trainer Frank Graube, die für Aufsehen sorgten. Neben Laura Legel (weibliche Jugend, 34 kg) und Madeleine Martin (65 kg) dominierte erneut Sophie Krauß das zehnköpfige Teilnehmerfeld bei den weiblichen Schülern bis 38 Kilogramm. Ganz stark auch wiederholt die Gäste aus Kladno (CZ), die mit ihren 16 Athletinnen und Athleten nicht nur Bronze im Team, sondern auch zwei von fünf Pokalen für die besten Kämpfer mit nach Hause nahmen. Gut präsentierten sich die Gäste aus dem Altkreis Stollberg. Der RV Eichenkranz Lugau belegte mit seinen 11 Teilnehmern Rang 14, der SV Auerbach Rang 36 in der Gesamtwertung.

Eine souveräne Leistung zeigten ebenso die 17 angereisten Kampfrichter um Hauptreferee Thomas Wolf (RV Thalheim) – darunter Bezirkslizenz-Anwärter Patrick Baumann (RVT), der problemlos die Lage im Griff hatte und seine praktische Prüfung dem Vernehmen nach erfolgreich absolvierte.

Mitten in den anschließenden Abbau, der aufgrund eingesetzter schwerer Technik wie etwa Radlader und mehrerer Transporter gerade einmal zwei Stunden dauerte, platzte als Sahnehäubchen noch eine hocherfreuliche Mitteilung. RVT-Neuzugang Alexander Hast (Haibach) hat durch Rang drei beim 1. Gebrüder-Saitiew-Turnier in Eupen (Ostbelgien) den Sprung zur Junioren-EM geschafft. Bundestrainer Jürgen Scheibe nominierte den 18-Jährigen nunmehr endgültig für die vom 17. bis 22. Juni in Katowice (Polen) stattfindende Europameisterschaft.

Statistik zum 11. Wolfgang-Bohne-Gedächtnisturnier im Sportpark Thalheim

Teilnehmer: 322
Mannschaften: 38

Teamwertung:

1. AC Werdau 79 Punkte
2. RV Thalheim 79
3. Sokol Kladno (CZ) 66
4. KG Küstenringer (Warnemünde/Rostock) 63
5. KSV Pausa 56
6. RC Chemnitz 43

Beste Kämpfer:

Jugend E: Hauke Richter (SV Grün-Weiß Weißwasser)
Jugend D: Petr Znamenacek (Sokol Kladno)
Jugend C: Rasul Galamatov (RSV Rotation Greiz)
weibliche Schüler: Sophie Krauß (RV Thalheim)
weibliche Jugend: Vasilina Trukhmanova (Sokol Kladno) 

Weiteste Anreise:

Zapasenie Dunajská Streda (Slowakei, 550 km)

Einzelresultate RV Thalheim (jeweils bis Rang 6):

Jugend C: 50 kg, 2. Jonas Scheermesser
Jugend D: 25 kg, 1. Finn Löffler, 2. Damian Kunz, 31 kg, 4. Jonas Hofmann, 42 kg, 3. Hannes Wittmann
Jugend E: 28 kg, 2. Eric Stoll, 3. Pascal Redwitz, 31 kg, 2. Matti Rosenau
weibliche Jugend: 34 kg, 1. Laura Legel, 46 kg, 2. Laura Schulz, 60 kg, 3. Jessica Schwind, 65 kg, 1. Madeleine Martin
weibliche Schüler: 25 kg, 3. Julie Drechsel, 4. Amy Sue Werner, 27 kg, 3. Carrie Drechsel, 38 kg, 1. Sophie Krauß,

Michael Thriemer, 27.04.14. Weitere Fotos folgen später.

Zurück