background
Bericht 13. Kampftag: RV Thalheim – KG Frankfurt (Oder)/Eisenh. (17.11.18)

Drei-Tannen-Städter immer eine Nasenlänge voraus

Mit einem deutlichen 20:8 über die gut besetzte Mannschaft der KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt sicherte der RV Thalheim den Silberrang der Regionalliga. Ein Youngster der Erzgebirger konnte besonders überzeugen.

 
von Holger Hähnel
 
THALHEIM – Gut verdaut zu haben schien die Thalheimer Mannschaft die schmerzliche Niederlage gegen Markneukirchen vor einer Woche, auch wenn sich die Verletztenliste von Trainer Steffen Richter seitdem auf zwei Stammkader vergrößert hat. Nur zweimal konnten die Gäste aus Brandenburg im Sportlerheim punkten. Jeweils ein Vierer ging an die wohl stärksten Athleten im Frankfurter Aufgebot, den aktuellen WM-Teilnehmer Erik Weiß (75 kg) und den Dritten der Studenten-WM von 2012, Damian Hartmann.
 
Bei allen anderen Vergleichen, insbesondere den knappen und offenen Duellen, waren die Zwönitztaler stets eine Nasenlänge voraus. "Man hat gesehen, dass wir top motiviert in die Kämpfe gegangen sind und das hat vor allem dann den Ausschlag gegeben, als es eng wurde", analysierte Steffen Richter kurz nach der Begegnung.

Gleich zu Beginn ging der junge Niclas Eichhorn (57 kg) mit viel Übersicht zu Werke und strich einen nie gefährdeten 11:1-Erfolg gegen Eric Berger ein. Etwas spannender – vor allem in der ersten Halbzeit – verlief der Schwergewichtsvergleich zwischen Radek Dublinowski und dem ehemaligen Eislebener Daniel Geist. Am Ende gab die bessere Kondition des Bialogarders in RVT-Diensten den Ausschlag. Revanchieren konnte sich Ondrej Dadák (98 kg) beim ehemaligen Erstliga-Ringer René Zimmermann mit kraftvollen Aktionen im Bodenkampf für die Niederlage vor acht Wochen. Ähnlich eng der Ausgang im Leichtgewicht (66 kg): Mario Koch lag im ungewohnten Griechisch-Römisch lange zurück, bezwang dann aber mit einem blitzschnellen Armdrehschwung den talentierten Frankfurter Tien Nguyen Ho. Zur Pause führten die Gastgeber damit bereits 11:0.

Richtig zum Brodeln brachte Lucas Kahnt (71 kg) die Stimmung in der Thalheimer Traditionskampfstätte. Der erst 18-Jährige Neuzugang des RVT lieferte sich mit dem international erfahrenen Brian Tewes einen offenen Schlagabtausch. Mit einem energischen Beinangriff in der letzten Kampfminute holte er sich einen verdienten und gefeierten 9:3-Erfolg. Gleichzeitig stand damit zu diesem Zeitpunkt der Gesamterfolg im Mannschaftskampf fest. Den Schlusspunkt setzte Pawel Dorniak (75 kg, Freistil) mit einem Arbeitssieg nach technischer Überlegenheit gegen den ehemaligen Erstligaringer Steve Brylla.

Offen ist derzeit noch das Ergebnis des Hinkampfes, der am 22. September mit einem Zwischenstand von 14:14 beendet worden war. Hier wird es am kommenden Sonntagvormittag (11:00 Uhr) in Frankfurt zum ausstehenden Nachholkampf (80 kg) zwischen Andrzej Grzelak und Benjamin Opitz kommen. Dass die Drei-Tannen-Städter sich die beiden Mannschaftszähler holen wollen, unterstrich Benni Opitz am Samstag. Er konnte den polnischen Nationalkader im 86-kg-Limit mit allerlei technischen Raffinessen 14:1 schlagen.

Einzelresultate, RV Thalheim – KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt 20:8

57 kg/k: Eichhorn – Berger 3:0 (PS)
61/f: Pohl – unbesetzt 4:0 (KL)
66/k: Koch – Nguyen Ho 1:0 (PS)
71/f: L. Kahnt – Tewes 2:0 (PS)
75/k: Racz – Weiß 0:4 (TÜ)
75/f: Dorniak – Brylla 4:0 (TÜ)
80/k: Löffler – Hartmann 0:4 (TÜ)
86/f: Opitz – Grzelak 3:0 (PS)
98/k: Dadák – Zimmermann 1:0 (PS)
130/f: Dublinowski – Geist 2:0 (PS)

 
Holger Hähnel, 18.11.2018. . Fotos: Susann Krebs (SK Fotografie) 
 


Galerie

Zurück