background
Bericht 3. Kampftag: RV Thalheim – AVG Markneukirchen (15.09.18)

Spitzenkampf geht in eine Verlängerung – Thalheim II siegt auswärts beim FCE – Jugendliga-Team mit zweiter Niederlage

Irgendwie musste das Spitzenduell der Regionalliga Mitteldeutschland zwischen Thalheim und Markneukirchen vorläufig wohl genau so enden: mit einem 10:10 trennten sich die beiden (noch) ungeschlagenen Teams am Samstag im Sportlerheim vor stattlicher Kulisse. Thalheim II betrieb indes mühevoll Rehabilitation für die klare Niederlage in Greiz und gewann mit drei Punkten Vorsprung bei Aue II, während die Jugendliga-Wettkampfgemeinschaft Lugau/Thalheim mit genau der gleichen Differenz bei Pausa/Plauen die zweite Saisonniederlage hinnehmen musste.

 
von Michael Thriemer
 
THALHEIM – Die Entscheidung, wer nun am Ende diesen Spitzenkampf gewinnt, fällt nach jetzigem Stand der Dinge im Nachholekampf des Schwergewichts zwischen unserem Ondrej Dadak und Franz Richter vom AV Germania, der am Dienstag die Bronzemedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Trvna (Slowakei) in der Gewichtsklasse bis 130 Kilogramm erkämpfte. Ondrej Dadák stieg ebenfalls am Dienstag (bis 97 kg) in den Wettbewerb ein, kam jedoch nicht über die Qualifikationsrunde hinaus.

Alles war am Samstag bereitet für einen Spitzenvergleich in Deutschlands zweithöchster Wettkampfklasse. Dem öffentlichen Wiegen und den anschließend ausgetragenen acht Duellen, allesamt über die volle Distanz von sechs Minuten gehend, folgten zahlreiche Fans – auch aus dem Musikwinkel war eine stattliche Anzahl mitgereister Anhänger zu verzeichnen.

Am Ende würde wohl auch ein Unentschieden dem überaus spannenden Verlauf gerecht werden, doch wird es dazu nicht kommen. Vor dem Heimkampf gegen Luckenwalde übernächsten Samstag fällt im Nachholekampf des Limits bis 130 Kilogramm im klassischen Stil die endgültige Entscheidung. Vor zwei Jahren gab es in einem Heimvergleich gegen Pausa/Plauen eine ähnliche Konstellation mit unserem Freistiler Benjamin Opitz und dem damaligen Neuzugang Erik Szilvassy (inzwischen für den KSV Köllerbach, früherer Playoff-Gegner des RVT aktiv). Angesichts eines 19:5-Vorsprungs verzichtete Pausa jedoch auf diese Vergleiche – dieses Mal entscheidet das Duell jedoch über Sieg und Niederlage und wird daher mit Sicherheit zur Austragung kommen. Richter ist dabei Favorit, allein schon wegen eines Gewichtsvorteils von etwa 10 Kilogramm - allerdings konnten in der Vorsaison jeweils beide Akteure ein Duell für sich entscheiden, und hinzu kommt der Aspekt, dass der Germane noch einen weiteren Nachholer gegen Lugau aus der Vorwoche zu absolvieren hat. Auch dieser MUSS zur Austragung kommen, da sowohl der AVG als auch Lugau den Vergleich ansonsten aufgrund unbesetzter Gewichtsklassen und Sportlern mit Übergweichts mit 0:36 zu verlieren drohen.

Ansonsten prägten einige Überraschungen, vor allem was die Höhe von Siegen oder Niederlagen anbelangt, den äußerst engen Kampfverlauf. Wie erwartet ließ Markneukirchen das Limit bis 57 Kilogramm Freistil leerlaufen, um anschließend in Form ihres Ausnahmekönners Borgojakov aufzuholen – allerdings nicht wie erhofft mit voller Punktzahl, weil sich Peter Haase dem Russen mit vollem Einsatz entgegen stemmte und eine vorzeitige Niederlage verhinderte, im Gegenteil sogar nur kleine Wertungen gegen sich zuließ. Erst kurz vor Schluss wurde das Bruderduell zwischen Radek (RVT) und Lukasz (AVG) Dublinowski entschieden – umstritten aus Sicht der Gäste, weil dem Heimakteur erst kurz vor Ablauf der regulären Kampfzeit eine 30-Sekunden-Aktivitätszeit zugesprochen wurde. Die daraus resultierende Wertung "eins" für unseren Radek entschied den Kampf.

In der Folge entschieden beide Seiten noch jeweils drei weitere Vergleiche zu ihren Gunsten. Den Gästen gelangen dabei jedoch die deutlich höheren Wertungen, mit denen im Vorfeld nicht zu unbedingt zu rechnen war. So verlor beispielsweise, allerdings erkrankt geschwächt, Leon Racz (71 kg, klassisch) mit 0:3 gegen Lucas Bast – ein Limit höher im freien Stil ebenso deutlich Max Kahnt gegen den nach Verletzung gerade erst wieder genesenen Justin Müller. Demgegenüber war Benni Opitz zwei Gewichtsklassen tiefer eingesetzt als zuletzt (80 kg, Freistil) dem Sportschüler Julian Gebhard klar überlegen, zwei knappe 1:0-Siege gelangen Altmeister Mario Koch und im vorgezogenen Schlussduell Kapitän Tobias Löffler. Er behielt zu Beginn des Mannschaftskampfes gegen Tim Bitterling mit 3:1 die Oberhand.

Einzelresultate Thalheim - Markneukirchen 10:10

57/f: Lehmann – unbesetzt 4:0 (KL)
61/k: Haase – Borgoiakov 0:3 (PS)
66/f: Koch – Walter 1:0 (PS)
71/k: Racz – Bast 0:3 (PS)
75/f: Kahnt – Müller 0:3 (PS)
75/k: Löffler – Bitterling 1:0 (PS)
80/f: Opitz – Gebhard 3:0 (PS)
86/k: Schneider – Simonyan 0:1 (PS)
98/f: R. Dublinowski – L. Dublinowski 1:0 (PS)
130/k: Dadak – Richter (ausstehend)

Nachholekampf 130/k: Dadak - Richter siehe Berichterstattung vom 5. Kampftag: Link.


Landesliga Sachsen, FC Erzgebirge Aue II – RV Thalheim II 13:16 (Einzelergebnisse)

Mit einem knappen, aber verdienten 16:13-Auswärtserfolg beim FCE Aue II hat unsere zweite Mannschaft Wiedergutmachung für die Schlappe von Greiz aus der Vorwoche betrieben. Fünf der neun Kämpfe konnten die Mannen von Sven Zimmermann für sich verbuchen. Der Routinier setzte einmal mehr höchstselbst ein Zeichen und wurde 4:1-Punktsieger über Axel Frommhold. Ein absoluter Protagonist des Kampfes war jedoch Aaron Hähnel (57 kg, klassisch), der im Vergleich zu den Auftaktkämpfen nicht nur fast fünf Kilogramm Gewicht machte, sondern in weniger als einer Minute Kampfzeit auch die technische Überlegenheit gegen Tim Ullrich hergestellt hatte.

Die weiteren Sieger hießen Leon Kunz (Schultersieg über den von Lugau nach Aue gewechselten Maximilian Lauterbach) im leichtesten Limit bis 54 Kilogramm Freistil, Schwergewichtler Maik Hoeisel und der erstmals in dieser Saison aufgebotene Saeed Moradtalab (80 kg, klassisch), der mit 16:11 Punkten die Oberhand über den ehemaligen RVT-Akteur Nik Müller behielt.


Jugendliga Sachsen, WKG Pausa/Plauen - WKG Thalheim/Lugau 20:17 (Einzelergebnisse)

Äußerst knapp mit 17:20 musste sich die WKG Lugau/Thalheim bei der WKG Pausa/Plauen geschlagen geben und kassierte damit die zweit Saisonniederlage. Obwohl man analog den Gastgebern fünf der zehn Duelle (einmal kampflos ) für sich entschied, erzielten die Gastgeber fünfmal die volle Punktzahl und verließen die Matte damit als Sieger.

Aus RVT-Sicht siegten Nick Schneider auf Schultern und Finn Löffler vorzeitig technisch überlegen, während Martin Hähnel die Punkte kampflos einstrich. Besonders in den oberen Gewichtsklassen musste man jedoch über klare Niederlagen quittieren.


Michael Thriemer, 18.09.2018. Fotos: Susann Krebs (Regionalliga), Claudia Lohr-Werner (Landesliga).
 


Galerie Regionalliga (Thalheim – Markneukirchen)
Galerie Landesliga (Aue II – Thalheim II)

Zurück